Billard kurz vorgestellt

Die Geschichte des Billards geht weit zurück in die Zeit des 14. Jahrhunderts. Damals wurde in Frankreich erstmals von Billard berichtet, welches zum damaligen Zeitpunkt nur für den Adel bestimmt war.

Die Billiard-Regeln kurz erklärt

Im folgenden werden so kurz, aber auch so ausführlich wie möglich auf die Regeln dieses Spiels eingegangen:

Die wahrscheinlich bekannteste Billard-Variante ist das Poolbillard oder auch 8-Ball-Spiel. Zur Vorbereitung des Spiels müssen zunächst die Kugeln korrekt positioniert werden. Die erste Kugel wird auf dem Fußpunkt positioniert. Direkt anschließend auf einer Linie wird dahinter die schwarze Kugel mit der Nummer 8 angebracht. Jeweils eine Kugel der beiden Gruppen, der vollen Kugeln mit den Nummern 1-7, und den Halben mit den Nummern 9-15, müssen das Dreieck schließen. Die weitere Anordnung der Kugeln ist willkürlich zu wählen.

Der Anstoß mit der weißen Kugel erfolgt aus dem Kopfbereich des Tisches. Wenn nach dem erfolgten Anstoß eine Kugel gefallen ist, so hat dennoch niemand bereits eine der beiden Gruppen sicher. Erst mit dem nächsten, vorhergesagten Lochen einer Kugel, ist die Wahl der jeweiligen Gruppe erfolgt.

Als Foul gilt, wenn:

  • die weiße Kugel nach einem Stoß in eine der Taschen fällt
  • die weiße Kugel zuerst eine Kugel der gegnerischen Gruppe beziehungsweise die schwarze Kugel berührt
  • mit einem Körperteil eine Kugel auf dem Tisch berührt wird
  • die weiße Kugel gestoßen wird, ohne dass sie eine andere Kugel berührt
  • bei dem Stoß kein Fuß den Boden berührt
  • eine Kugel vom Tisch springt

Hier darf im Anschluss die weiße Kugel fei nach Wahl positioniert werden. Das Spiel ist beendet, wenn die schwarze Kugel vorzeitig fällt, beziehungsweise wenn die schwarze Kugel nach Ansage in das jeweilige Loch, nach korrektem Lochen aller eigener Kugeln, versenkt wird.

Billard kurz vorgestellt
5 (100%) 1 Bewertung(en)



Noch kein Kommentar

Kommentar

+18Spiele mit Verantwortung